Warum gibt es Schließzeiten in unseren Mensen in der vorlesungsfreien Zeit?

Wir wissen um den Unmut der Studierenden, die auch in der vorlesungsfreien Zeit gerne täglich unsere Mensen nutzen möchten und vor verschlossener Türe stehen. Warum die Schließzeiten dennoch nötig sind, möchten wir euch daher anhand von einigen Fragen und Antworten erklären.

Welche Mensen haben in den Semesterferien geschlossen?
Unsere Mensen in Neubrandenburg und Stralsund sowie die Mensa am Campus Loefflerstraße in Greifswald haben in der vorlesungsfreien Zeit sogenannte Schließzeiten. Wir versuchen die Sommer-Schließzeiten auf jeweils 4 Wochen zu beschränken.

Wie werden die Schließzeiten in den Mensen angekündigt?
Wir informieren über unsere Schließzeiten über die verschiedensten Kanäle. Bereits bis zu drei Wochen vor der Schließzeit ist eine Information auf den täglichen Speiseplänen zu lesen. Auf unserer Homepage informieren wir in den Bereichen "Aktuelles" und "Schließzeiten". Aushänge vor Ort weisen auf mögliche Alternativen hin und Beiträge auf unserer Facebook-Seite erinnern euch zusätzlich daran.

Wie groß ist der Unterschied der Besucheranzahl zwischen der Vorlesungszeit und der vorlesungsfreien Zeit?
In der Mensa am Campus Loefflerstraße in Greifswald geben wir im Durchschnitt 750 Essen täglich an Studierende, Mitarbeitende und Gäste aus. Aktuell (Ende Juli, zwei Wochen nach Ende der Vorlesungszeit) sind es durchschnittlich nur noch 400 Essen täglich. Viele Studierende und Mitarbeitende verabschieden sich spätestens nach den Prüfungen in den Urlaub. Daher wird sich die Portionenzahl in den nächsten Tagen auf ca. 250 Essen pro Tag weiter reduzieren.

Warum kann die Mensa nicht mit einem reduzierten Angebot geöffnet bleiben?
Kostenersparnisse bei Strom, Wasser, Abwasser, Reinigung und Müllentsorgung können nur erreicht werden, wenn die Mensa vollständig geschlossen wird. Wir können z.B. die Lüftung in den Bereichen der Mensa, die nicht genutzt werden, komplett ausschalten. Die Küchengeräte und Spülmaschinen können ausgeschaltet bleiben und verbrauchen somit keinen Strom, kein Wasser und keine Reinigungsmittel. Die Reinigung der ungenutzten Bereiche kann entfallen oder reduziert werden. Auch der Rhythmus der Müllentsorgung wird in diesem Zeitraum reduziert. Die Sommerschließzeit dient auch dazu, dass unsere Mitarbeiter*innen ihren wohlverdienten Jahresurlaub nehmen können und/oder angefallene Überstunden abbauen können.

Müssen Studierende in Stralsund, Neubrandenburg und Greifswald jetzt verhungern?
Nein, auf gar keinen Fall! In Stralsund und Neubrandenburg bieten wir in der jeweiligen Cafeteria zwei zusätzliche Mittagsgerichte an. In Greifswald bleibt die Mensa am Berthold-Beitz-Platz im Sommer regulär geöffnet. Die Cafeteria am Campus Loefflerstraße wird während der Schließzeit auch zusätzliche Mittagsgerichte (z.B. Pasta-Gerichte) anbieten.

Wir wünschen allen Studierenden, ganz egal wo sie ihre Semesterferien verbringen, einen schönen Sommer! Wir freuen uns bereits jetzt auf das nächste Semester mit euch!